Diese Dinge solltest Du beim Jobantritt beachten

Veröffentlicht von Admin4Diese Dinge solltest Du beim Jobantritt beachten

Wenn man als Zeitarbeiter tätig ist, wird man sehr oft neue Arbeitgeber haben und muss sich demnach schnell eingliedern können. Das ist nicht immer so einfach, weswegen es im Folgenden einige Tipps gibt.

Für die ersten drei Monate gilt generell immer, dass man pünktlich sein solle und eine angemessene Kleidung trägt. Im Zweifel macht man sich zu Beginn lieber zu schick als zu lässig. Der erste Eindruck prägt nämlich in der Regel immer den kompletten Eindruck. Ansonsten gilt eine überzeugende Balance zu finden, die aus Profilierung und Anpassung besteht. Die Vorbereitung spielt dabei eine besonders wichtige Rolle. Wer im Vorfeld die äußeren Bedingungen direkt klärt, wird am ersten Arbeitstag viel entspannter sein können und kann direkt mit einem guten Gefühl in den neuen Job starten. Man sollte mit seinem zukünftigen Chef sprechen und sich erkundigen, wie die Einarbeitung laufen wird.

Man kann auch um Material bitte, damit man sich schon vorab informieren kann. Zudem sind auch Infos über Zugangsberechtigung und Parkplätze super wichtig. Generell sollte man sich nicht davor scheuen, Fragen zu stellen. Es ist nämlich ganz normal, dass man einige Fragen hat und je schneller man diese abarbeitet, umso besser kann man sich einarbeiten und kommt schließlich direkt an. Bevor man einen Kollegen um Hilfe bittet, sollte man selbst nach einem Lösungsweg suchen, wie zum Beispiel im Intranet. Einige Kollegen haben auch oft eine genaue Vorstellung davon, was der Neue direkt leisten soll. Oft sind diese Vorstellungen aber gar nicht realistisch, weshalb man auch keine leeren Versprechungen machen sollte.

Besonders wichtig ist auch, dass man Beziehungen entwickelt und pflegt. Auf Anhieb kann keiner alles alleine schaffen und manche Jobwechsler rechnen mit Widerständen wie mit übergangenen Konkurrenten. Zudem sollte man von Beginn an einen Leistungswillen zeigen. Alle neuen Aufgaben sollten ebenso zügig erledigt werden. Es kann auch vorkommen, dass man mal schneller fertig ist und dann gibt es auf einmal weniger zu tun. Man sollte in diesem Falle immer seine Hilfe anbieten und sich als umsichtigen Teamplayer outen. Wenn man als Führungskraft eingestellt wurde, sollte man seinen Mitarbeiter direkt klar machen, wohin die Reise gehen wird. Man sollte auch seine eigene Rolle erklären und Strategiewechsel direkt besprechen. Generell sollte man ein interessierter Beobachter sein, weil man auf diese Weise ungeschriebene Gesetze im neuen Job kennenlernen wird und sich demnach anpassen kann.

Ghostwriter aus einer Agentur

Veröffentlicht von Admin1Ghostwriter aus einer Agentur

Ghostwriting ist vor allem während des Studiums ein recht beliebter Job, weil man hier recht gut Geld verdienen und sich dabei seine Zeit frei einteilen kann. Es handelt sich hierbei um keine Erfindung der Neuzeit, sondern kennt man diesen Beruf schon aus der Antike. Schon damals haben Menschen Texte für andere geschrieben, die diese dann als eigenes Werk ausgegeben haben.

Das Fremdverfassen von schriftlichen Arbeiten, die dann entweder als Statement zu lesen oder aber als Rede zu hören sind, ist auch schon lange aus vielen Bereichen der Politik bekannt. Gerade in den vergangenen Jahren wurden immer wieder Fälle entdeckt, bei denen sich Studenten ihre Abschlussarbeiten haben schreiben lassen und dann ihren Namen als Autor daruntergesetzt haben. Wenn das Ganze dann mit einer eidesstattlichen Erklärung macht, so sollte man aufpassen und sich an hervorragende Ghostwriting Agenturen wenden, die ihr Handwerk verstehen und wissen wie wichtig diese Angelegenheit ist. Es geht dabei nämlich um Täuschung und Fälschung, wenn man eine Arbeit von jemanden als seine eigene Leistung ausgibt.

Man fälscht die Prüfungsleistung und demnach täuscht auch die Hochschule. Ein solcher Täuschungsversuch kann als eine Urkundenfälschung angesehen werden und das kann dann tatsächlich schlimme Konsequenzen haben. Es gibt jedoch Ghostwriter Agenturen, die sagen, dass eine unterschriebene Urkunde von genau der Person unterschrieben wird, der sie angefertigt und ausgedruckt hat, nämlich der Student, der sie fremd verfassen lassen hat. Demnach würde sie auch nicht als gefälscht gelten. Aber verletzt man damit nicht das Urheberrecht? Derjenige, der etwas Neues erstellt und in diesem Sinne verfasst, kann dies schützen. In diesem Fall ist aber das Wort „können“ wichtig und demnach muss hier auch jeder Einzelfall genau geprüft werden. Zudem sollte man darauf achten, wie es sich mit den Nutzungsrechten verhält. In der Regel tritt der Ghostwriter nämlich die Nutzungsrechte ab, was auch sehr wichtig ist und nur dann kann der Text uneingeschränkt von anderen genutzt werden.

Ghostwriting ist aber nicht illegal, wenn man die richtige Agentur an der Hand hat. Es handelt sich hierbei um eine ganz normale Dienstleistung, bei der irgendjemand einen Text für einen anderen verfasst. Es ist legal, weil die Nutzungsrechte abgetreten werden und das Produkt quasi innerhalb eines abgeschlossenen Vertrages abgetreten wird. Dementsprechend ist es auch total legal es zu verwenden, wenn es erworben wurde. Man kann Ghostwriter auch einfach nur als Inspirationsquelle verwenden und dann Anregungen sammeln und sein eigenes Werk daraus machen.